Mein lieber Mann trinkt für sein Leben gerne (wie fast alle Männer seiner Familie) Instant-Kakaogetränke.

Inzwischen spielen sich fast dramatische Szenen ab, da unser Vorrat des süßen braunen Pulvers zur Neige geht und man inzwischen mehr Boden als Kakao in der vor ein paar Monaten gekauften Verpackung sieht.

Dieses leckere Getränkepulver gibt es in verschiedenen Variationen: bio, konventionell, in einer Dose verpackt, in einer Plastiktüte, mit Bananen- oder sonstigem Geschmack…

Aber: Alle diese Produkte genügen nicht meinen Ansprüchen an Zero Waste und daher habe ich (zum Leidwesen meines Gatten) kein leckeres Kakaopulver mehr gekauft.
Bei meinen Recherchen im Internet flog mir dann ein Rezept zu. Und voller Elan habe ich mich an das Rezept gemacht:

20g Backkakaopulver
80g Zucker

Beides in eine dazu fähige Küchenmaschine geben und dort pulverisieren.

Super einfach. Ging auch super schnell. Das Ergebnis schmeckte „trocken“ gut. Zumindest nicht übel. Und Backkakao und Zucker gibt es ja auch bekanntlich in Papier zu kaufen. Ich dachte „Yeah!“ und schenkte mir ein Glas (kalte) Milch ein. Pulver dazu. Enttäuschung groß.

Das Pulver löste sich nicht. Meine Euphorie war dahin. In warmer Milch ging es dann, aber wer mag schon immer warmen Kakao trinken?

Also tranken wir eben meine Mixtur, mussten zig mal rühren und hatten dann eben doch staubige Getränkebällchen im Mund.
Und jetzt? Ist das mal wieder fast leer.

Und weil ich meinen Mann sehr gerne habe und ich ihn nicht auf Kakao-Entzug erleben will, habe ich heute in den sauren Apfel gebissen.
Bei einem Besuch in unserem Bio-Markt ums Eck gab es das hier:

20160620_111519

Jetzt probieren wir das mal. Ohne Zero Waste, mit Plastikverpackung.

Falls jemand eine Idee hat, wie wir das Problem zukünftig lösen können, nur her damit! Vielleicht verkauft ihr zufälligerweise kiloweise Instant-Pulver in eurem Laden? Oder ihr habt ein Rezept, das besser funktioniert? Nur her damit!

1 Kommentar

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ein Pfund Instant-Kakao. In Plastik. Weil es nichts anderes gibt. Oder so. (siehe auch: Die Sache mit dem Kakao…) […]

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.