Schmalzige Angelegenheit

 

Heute mal ein Thema, das man so auch nicht alle Tage liest – Ohrhygiene.

Wenn man sich mal näher mit dem Thema Schmalzextraktion 🙂 beschäftigt, hört man schnell die Meinung, dass man das bloß nicht machen sollte – mit so einem Stäbchen im Ohr herum stochern. Die Ohrologen meinen, es bestehe die Möglichkeit, dass man durch Wattestäbchen den ganzen guten Schmalz in Richtung Trommelfell schiebt. Außerdem kann man ja mit den Stäbchen das Trommelfell verletzten.
Also der Expertenrat: Nicht im Ohr herum stochern!

Ich für meinen Teil höre aber besser nach dem Ohren putzen und manchmal juckt es eben einfach im Ohr.
Meine Methodik will ich hier auch keinem auferlegen – wenn ihr Ohrenputzgegner seid ist das auch okay.

Die handelsüblichen Wattestäbchen, die ich immer gekauft habe, waren in einer Kunststoffschachtel/-tüte. Zudem hatten die ja auch immer so ein Kunststoff-Stäbchen in der Mitte.

Ich habe aber bei dm dann irgendwann Bio-Wattestäbchen gefunden, die ein Stäbchen aus Papier haben. Das ist natürlich super praktisch, weil ich die dann nämlich einfach in unseren Komposteimer werfen kann. Nachteil: Die Packung hat ein kleines Kunststoff-Sichtfenster.
Ganz wie ich bin, habe ich dann mal ne Anregung per Mail an dm geschickt, dass das ja klasse wäre, das Sichtfenster abzuschaffen. Als Antwort bekam ich, dass das „als optische Produktbeschreibung“ dient. Sie würden meinen Vorschlag aber prüfen. Immerhin.

Nun gut. Ich war also auf der Suche, nach einer wirklich müllfreien Alternative. Ich wurde fündig!
Bei meinem Lieblings-Anzeigenportal ‚ebay Kleinanzeigen‘ habe ich jemanden gefunden, der diesen Ohrenputzer aus Metall anbietet. Ich habe also zugeschlagen und wenige Tage später, hatte ich dann das gute Stück bei mit im Bad:

Mein Ohrenputzerle

Mein Ohrenputzerle

Mit dem muss man einfach vorsichtig ins Ohr fahren und mit der kleinen Spitze das gute Schmalz heraus holen. Dann an einem Blatt Toilettenpapier absteifen und so lange machen, bis der Gehörgang sauber ist.
Ziemlich einfach, ziemlich effektiv.
Und dazu praktisch ohne Müll. Spitze, oder?

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.